Im Bachelorstudium lernen Sie die Aspekte des vielseitigen Berufsbilds kennen, durch Vorlesungen aus Vermessungskunde und Ingenieurgeodäsie, Ausgleichsrechnung und Statistik, Photogrammetrie und Fernerkundung, Geoinformatik und Kartographie, Physikalische Geodäsie, Positionierung und Navigation, sowie Flächen- und Immobilienmanagement.

Die erforderlichen Grundlagen werden durch Vorlesungen aus den Bereichen Mathematik, Physik und Informatik vermittelt. Im Wahlbereich können Sie zwischen mehreren Lehrveranstaltungen wählen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, sich frühzeitig zu spezialisieren.

Neben Vorlesungen bieten Ihnen Praxisprojekte, Bachelorseminar und Bachelorarbeit (im 6. Semester) die Möglichkeit, in Kleingruppen und individuell zu arbeiten und so Fach- und Sozialkompetenz zu festigen.

Der Studienplan sieht auch ein Praktikum von insgesamt 8 Wochen Dauer vor. Es kann vor oder während des Studiums bei einer Firma oder Behörde absolviert werden und muss nicht am Stück stattfinden.

Der Bachelor of Science (B.Sc.) in Geodäsie und Geoinformatik ist ein berufsqualifizierender Abschluss: Sie können also mit diesem Abschluss einen wissenschaftlich ausgerichteten Beruf ausüben. Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich bei uns weiter zu qualifizieren und den Masterstudiengang Geodäsie und Geoinformatik oder den Masterstudiengang Navigation und Umweltrobotik zu belegen. Wenn Ihnen die wissenschaftliche Arbeit gefällt, können Sie auch eine daran anschließende Promotion in Erwägung ziehen.

Die Planung der Lehrveranstaltungen können Sie dem Bachelorstudienplan entnehmen. Eine detaillierte Beschreibung der Lehrinhalte finden Sie im Modulkatalog. Die genauen Studienregularien sind in der Prüfungsordnung und der Praktikumsordnung festgelegt.

Weiter zu: Welche Jobs gibt es?